FunDorado.de – Für euch getestet – Wie der Titel eigentlich schon sagt, haben wir FunDorado für euch getestet. Gerade zu Erotik-Anbietern, wie zum Beispiel FunDorado.de, gibt es viele Meinungen und Aussagen im Netz, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Daher haben wir die Seite FunDorado.de für euch getestet und alles genau unter die Lupe genommen.

Wer oder was ist FunDorado.de überhaupt?

FunDorado ist ein Erotik-Portal der Firma Jestoro GmbH. Gegründet wurde die Jestoro GmbH (vormals FunDorado GmbH) 2001 als Joint Venture der Hamburger freenet AG (mobilcom-debitel) und dem Flensburger Versandhaus Orion. Es handelt sich also nicht um eine schmierige kleine Hinterhof-Klitsche, sondern um ein richtiges Unternehmen mit anständigen „Eltern“.

FunDorado.de – Für euch getestet

Schauen wir uns das Portal, bzw. die Anmeldung mal etwas genauer an. Auf den ersten Blick ist ein wichtiger Faktor gleich besonders gut zu erkennen: Diese Seite ist nur für volljährige Personen gedacht und zugänglich. Info der Redaktion: Die angegebenen Daten müssen für die Freischaltung der Inhalte nach der Anmeldung noch verifiziert werden (Jugendschutzgesetz).

FunDorado Anmeldung


Nachdem man seine Daten in die Registrierungsfelder eingetragen hat, muss man sich noch für einen Tarif entscheiden. Es stehen hier vier verschiedene Tarife zur Auswahl. Wer die Seite noch so gar nicht kennt, ist mit der kostenlosen Schnupper-Mitgliedschaft gut beraten. Mit diesem Angebot könnt ihr euch die komplette Seite ganze drei Wochen wirklich kostenlos (ja wirklich!) anschauen, so oft ihr wollt. Die kostenlose Mitgliedschaft verlängert sich nach den drei Wochen automatisch in den sogenannten Basis-Tarif zu EUR 24,95 im Monat. Wer das nicht möchte, muss die Schnupper-Mitgliedschaft entsprechend vorher kündigen. Bei FunDorado.de beträgt die Kündigungsfrist für alle Tarife 14 Tage, egal ob drei Wochen Schnupper, oder zwei Jahre Platin.

FunDorado Tarife


Zahldaten bei einer Testanmeldung auf FunDorado.de angeben, welche angeblich nichts kostet? Was soll das?



FunDorado Zahlart


Ja, das klingt im ersten Moment tatsächlich merkwürdig, jedoch ist die Angabe nicht grundlos Pflicht. Wie am Anfang erwähnt, müssen die bei der Anmeldung angegebenen Daten verifiziert werden. Hierzu kann man dann zum Beispiel einen „Sofort-Check“ nutzen, mit welchem die Daten über das Online-Banking verifiziert werden. Ebenfalls überweist euch FunDorado 1 Cent auf das Konto und übermittelt bei der Überweisung einen Freischalt-Pin. Des Weiteren besteht die Möglichkeit im Portal auf Privat-Cams zuzugreifen, welche mit sog. Coins, die gekauft werden können, bezahlt werden.

FunDorado.de – Für euch getestet – Wie kündigt man seine Mitgliedschaft bei FunDorado?



In den AGB steht folgendes geschrieben: „Der Vertrag über die Mitgliedschaft ist von beiden Parteien jeweils mit einer Frist von zwei Wochen zum Ablauf der vereinbarten Vertragslaufzeit kündbar. Die Kündigung des Nutzers hat in Textform zu erfolgen.“ Bedeutet: Ihr müsst die oben genannten 14 Tage zum Vertragsende einhalten, also spätestens 14 Tage vor der nächsten Verlängerung die Kündigung in Textform einreichen. In Textform bedeutet nichts weiter, als in schriftlicher Form. Für die Textform ist also auch eine E-Mail ausreichend.

Unser Fazit: Alles in Ordnung, kann man durchaus machen!

FunDorado.de gehört zu namenhaften Firmen, die ihren Sitzt in Deutschland und nicht auf irgendwelchen Inselgruppen haben. Die Kosten, Kündigungsmodalitäten und Vertrags-, bzw. Tarif-Infos sind offen auf der Seite einsehbar und müssen nicht mühselig irgendwo gesucht werden. Ihr könnt FunDorado also bedenkenlos nutzen. Anmerkung der Redaktion: Den Kundenservice kann von Montag bis Sonntag erreichen. Ihr könnt dort also auch immer mit euren Anliegen aufschlagen.